„Wir werden eine Herbstlese machen, sie wird nur ein bisschen anders sein“, sagt Dirk Löhr, Vorsitzender des Vereins Erfurter Herbstlese. Los geht es im August mit der Hof: Kultur im Garten des Kultur Haus: Dacheröden, u. a. mit: dem witzigen Neurowissenschaftler Henning Beck, Pflanzenretter Jürgen Feder, Jakob Hein und seinen guten Nachrichten aus der psychiatrischen Praxis.

60 Veranstaltungen wird es in diesem Jahr nicht geben. Das schickt Dirk Löhr gleich voran. Aber allein in den letzten beiden Augustwochen sind 19 Lesungen und Konzerte sind geplant. Das ist schon ordentlich, finden wir. Die Veranstaltungen für den Herbst werden gerade festgezurrt. Hier wird Ende September und Ende Oktober informiert.

von_Schwarzkopf_Margarete_Copyright_Britta_Schmitz s
Margarethe von Schwarzkopf. Foto: Brita Schmitz

Den Anfang auf der Sommerbühne macht Margarethe von Schwarzkopf. Am 14. August plaudert sie um 19:30 Uhr über Sommermorde, die man unbedingt gelesen haben sollte. Ob es nun die internationalen Stars der Szene wie Håkan Nesser und Simon Beckett oder die deutschen Spannungsautoren sind, die uns den Schlaf rauben und mitfiebern lassen: Margarete von Schwarzkopf hat sie alle gelesen und saß auch mit den allermeisten schon einmal auf einer Bühne. Denn sie ist nicht nur Literaturkritikerin, sondern auch eine gefragte Moderatorin, die unermüdlich unterwegs ist, um mit viel Kenntnis, Charme und einer ordentlichen Portion trockenem Humor lesenswerte Bücher und diejenigen, die sie geschrieben haben, vorzustellen.

Und da Erfurt so schön ist, bleibt sie noch einen Tag länger und moderiert am 15. August um 14:00 Uhr den Kinderkrimi „Extrem gefährlich – Hamster undercover“ von Mario Fesler, der sich an Kinder ab 10 Jahren richtet.

Spannend geht es am gleichen Tag weiter: „Ilja Trojanow ist bekannt für seine kritische

Trojanow_Ilija_Foto Thomas Dorn
Ilja Trojanow. Foto: Thomas Dorn

Auseinandersetzung mit Themen unserer Zeit. Um 19.30 Uhr stellt er sein neues Buch ‚Doppelte Spur‘ vor, das uns in die Abgründe der Welt der Geheimdienste einführt“, sagt Monika Rettig, Programmchefin der Erfurter Herbstlese, die per Videokonferenz aus Frankfurt in den Lesesommer einführt: „Der in Bulgarien geborene Trojanow kennt Flucht und Exil, er durchreiste Afrika und Indien und pilgerte nach Mekka und Medina. Sein literarisches Werk zeugt von diesen und anderen Reisen, aber auch von Trojanows ungemein weitem und wachem Blick auf die Politik und die globalen Krisen, denen wir zunehmend ausgesetzt sind.“

Beck_Henning_III_c_Hans_Scherhaufer
Henning Beck. Foto: Hans Scherhaufer

Spannend und witzig zugleich wird es am 18. August mit Henning Beck. Der Neurowissenschaftler und Meister im Science Slam begeisterte das Erfurter Publikum bereits vor sechs Jahren im Atrium der Stadtwerke, als er sein Buch „Hirnrissig“ vorstellte. Dieses Mal gastiert er vor kleinerer Runde. Ca. 100 Freunde des Science Slam können um 19.30 Uhr im Evangelischen Ratsgymnasium dabei sein, wenn er erneut in die Geheimgänge unseres Gehirns eintaucht.

In seiner neuen Publikation „Das neue Lernen heißt Verstehen“ hinterfragt der Neurowissenschaftler gängige Lernmethoden und zeigt, wie wir in unserer schnelllebigen Wissensgesellschaft bestehen und mit den ungeheuren Informationsmengen erfolgreich umgehen können. Das Lernen ist dabei nur die halbe Miete, denn das Gelernte kann auch wieder verlernt werden. Verstehen ist die Zauberformel und, so Henning Beck, die wahre Stärke menschlichen Denkens. Erst wenn wir Zusammenhänge verstanden haben, können wir Wissen dauerhaft speichern. Was aber passiert in unserem Kopf genau, wenn wir verstehen? Wie lernt ein Gehirn besonders effektiv, um zu begreifen, um was es geht? Welche Geheimgänge hat ein Gehirn Künstlicher Intelligenz voraus? Und: Wie sieht der beste Unterricht der Welt aus?


Aber auch musikalisch punktet die Herbstlese 2020 – dank Johanna Bastian, der neuen Programmleiterin im Kultur: Haus Dacheröden.

Hauke_Renken_copyright_Joseph Ruben Heichs
Hauke Renken. Foto: Joseph Ruben Heichs

Los geht es am 19. August mit einer Hommage an Beethoven, der in diesem 250 Jahre alt geworden wäre. Unter dem Motto „Hauke meets Beethoven“ eröffnet der vielfach preisgekrönte Jazzmusiker Hauke Renken eine ganz neue Sicht auf die Kompositionen des großen Beethoven und bringt auch eigene Stücke zu Gehör: 19:30 Uhr in der Hof Kultur des Dacheröden. Beethoven wird auch im Herbst noch eine größere Rolle spielen, kündigt sie an.

„Der 29. August steht ebenfalls ganz im Zeichen der Musik“, verrät Johanna Bastian. Rund um den Liederbaum geht es ab 16 Uhr mit Emilia Lomakova für Kinder ab 2 Jahre. „Früher war der Lindenbaum ein wichtiger Treffpunkt, um Geschichten zu erzählen und gemeinsam zu singen. Eine Linde wächst im Innenhof des Kulturhauses nicht, aber ein schattenspendender Judasbaum, unter dem die Cellistin und Sängerin Emilia Lomakova zu musikalischen Geschichten einlädt“, sagt sie.

Interstep_Orchestra_copyright_interstep (privat)Das Interstep Orchestra aus Berlin. Foto: privat

Tango, Swing & Musette Nouveau stehen am gleichen Tag ab 19.30 Uhr im Hof auf dem Programm. Das Interstep Orchestra macht seinem Namen alle Ehre. In der Berliner Tanzszene ist es berüchtigt – verführt es doch zu einer Reise durch die Musik der großen Tanztraditionen: angefangen mit den verruchten Tangobars von Buenos Aires über die legendären Swingabende mit Django Reinhardt bis hin zu Musette-Nouveau und eigen erdachtes… „Vermutlich kann man auch im Sitzen tanzen“, meint Johanna Bastian.

Arena Verlag Stefanie Taschinski
Stefanie Taschinski. Foto: Arena Verlag

Auch an die Kinder wurde gedacht. Katja Kemnitz, zuständig fürs Kinderprogramm der Herbstlese, freut sich schon auf Stefanie Taschinski, die am 22. August nach Erfurt kommt. Um 14 Uhr stellt sie ihr neues Buch „Die kleine Dame in den blauen Bergen vor“.

Cover_Freund_Dreimal_schwarzer_Kater

Wieland Freund, ein sehr beliebter Kinderbuchautor,  erfreut die kleinen Besucher am 30. August  mit der Buchpremiere zu „Dreimal schwarzer Kater – Krispin und der mächtigste Zauberer der Welt“. Große Aufregung auf der Bieleburg: Ein schwarzer Hahn soll ein Ei legen und Katerchen Krispin ertrinkt fast im Burgraben. Was führt der abergläubische Merdadus, Herr der Bieleburg, bloß im Schilde?  Sie entdecken das Buch der Möglichkeiten, doch dann gerät alles außer Kontrolle.  „Witzig und zauberhaft, so wie wir Wieland Freund kennen. Ein Nachmittag für alle ab 8 bis 88“, sagt Katja Kemnitz. Die Lesung startet 14 Uhr im Hof.

Die Jugend sollte sich den 24. August vormerken. Mit Anne-Sophie Monrad ist um 19:30 Uhr ein echtes Topmodel im Hof zu Gast. In „Fashion Victim“ berichtet sie von der Schattenseite abseits von Glimmer und Glimmer der Modewelt. 10 Jahre lang war Anne-Sophie Monrad auf den Laufstegen der Welt zu Haus und lief für Givenchy, Gaultier oder Karl Lagerfeld. Bis sie im Herbst 2018 mit einem Instagram Post und einem FAZ-Artikel gegen die unmenschlichen Zustände hinter den Kulissen des Model-Business protestierte und ihrem Leben eine neue Richtung gab.

Monrad_Anni_HelgeHenryBranscheidt4_6392
Anne-Sophie Monrad. Foto: Henry Branscheidt.

In ›Fashion Victim – Licht und Schatten des Modelbusiness‹ schildert sie ihren Weg von der normalen Schülerin zu einem der gefragtesten Laufstegmodels und setzt sich mit den Problemen auseinander, die der Traumberuf vieler Teenager bei allem Glamour und Glitzer mit sich bringt: Magerwahn, finanzielle Ausbeutung, Konkurrenzdruck und sexuelle Belästigung.

Jakob Hein, Autor und Psychologe, Berlin, 21.2.2020
Jakob Hein. Foto: Susanne Schleyer

Wer es bizarrer mag, wird sich auf Jakob Hein und sein Buch „Hypochonder leben länger und andere gute Nachrichten aus meiner psychiatrischen Praxis“ freuen. Am 22. August nimmt er die Besucher ab 19:30 Uhr im Hof mit auf eine unterhaltsame Reise durch seinen Alltag als Psychiater und zeigt, dass jeder Mensch den Code zum Schatz seines Lebens in sich trägt.  „Jakob Hein schafft es offenbar mühelos, gleich zwei Berufe mit viel Leidenschaft und großem Erfolg auszuüben: Seit mehr als zwanzig Jahren arbeitet er in Berlin als Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, und parallel dazu sind zahlreiche Bücher von ihm mit Erzählungen und Kurzgeschichten, Romane, aber auch Theaterstücke entstanden. Was andere überfordern würde, scheint ihn zu inspirieren. Dass er ganz nebenbei auch noch regelmäßig Texte für die Berliner Lesebühne „Heim & Welt“ schreibt und dort vorträgt, unterstreicht seine immense Kreativität und Vielseitigkeit“, erzählt Monika Rettig.

Feder_Jürgen_(c) Privat
Der Pflanzenretter Jürgen Feder in Aktion. Gräfe und Unzer Verlag. Susanne Schramke.

Ganz anders, aber nicht weniger ungewöhnlich wird es am 28. August mit Jürgen Feder, einem der bekanntesten Botaniker Deutschlands. Wenn er um 19:30 Uhr die Herbstlese-Sommerbühne im Hof betritt, dann sollten auch jene dabei sein, die meinen, keinen „grünen Daumen“ zu haben und sich nicht sonderlich für unsere Pflanzenwelt zu interessieren. Denn Jürgen Feder macht seinem Namen als „Extrem-Botaniker“ bei seinen Live-Auftritten wie auch in zahlreichen Talkshows und Wissensmagazinen alle Ehre. Mit der ihm eigenen Leidenschaft auch für die unscheinbarsten Gewächse, einem unnachahmlichen Wortwitz, natürlich enormer Kenntnis und seiner offenen, geradlinigen Art begeistert er sein Publikum im Handumdrehen. Bestimmt hat er auch wieder einige Pflanzen dabei, die ihm auf dem Weg nach Erfurt aufgefallen sind.

Natürlich hat er sein neues Buch „Der Pflanzenretter“ auch mit im Gepäck. Angesichts der Brisanz des Themas Artensterben hat Jürgen Feder 111 wichtige Arten für seine persönliche „Arche Jürgen“ eingesammelt; Arten, die repräsentativ für unsere Lebensräume und unsere heimische Vielfalt stehen.

Was den Pflanzenretter nicht schrecken wird, der kein Hotelzimmer braucht, sondern bei den Pflanzen nächtigt, den einen oder anderen Besucher aber vielleicht schon: „Wer den Regen fürchtet, der sich in diesem Sommer häufiger meldet, dem sei gesagt: Frau Rettig hat das Evangelische Ratsgymnasium die ganzen Ferien über gemietet. Ein Umzug vom Hof ins Trockene geht schneller als gedacht“, sagt Dirk Löhr und freut sich, dass auch der 6. Thüringer Diary Slam am 21. August um 19:30 Uhr nachgeholt wird. Die Moderation übernimmt Flemming Witt. „Wir suchen noch mutige Tagebuchschreiber, die den Weg auf die Bühne nicht scheuen“, wirbt Monika Rettig. Interessenten können sich bei Sophie Kirchner per E-Mail unter fsj_kultur@herbstlese.de melden.

diary_slam

Tickets für die Sommerbühne der Erfurter Herbstlese gibt es ab 21. Juli 2020 in der Herbstlese-Geschäftsstelle am Anger 37, über Hugendubel am Anger und im Thüringenpark sowie über den Ticketshop Thüringen. Mehr zum Programm unter www.herbstlese.de