Wer Petronella Apfelmus nicht kennt, der hat etwas verpasst. Schließlich ist die kleine Hexe wohl das, was viele Menschen als eine echte Umweltschützerin bezeichnen würden. Zur Schmökertour der Erfurter Kinderbuchtage war auch die kleine Apfelhexe am Start, ebenso wie Lauras Stern und Greg.

Gegen Pflanzengifte hegt sie eine tiefe Abneigung.
Rosen, die nicht duften, mag sie nicht.
Und für Menschen, die Müll in die Umwelt werfen, hat sie kein Verständnis.

Kein Wunder also, dass Petronella zusammen mit dem Hirschkäfer Lucius in einem Apfel wohnt. Der zugehörige Baum steht, wie sollte es anders sein, im Garten einer alten Mühle. Von dort aus bricht die kleine Apfelhexe immer wieder zu Abenteuern auf.
Petronella Apfelmus ist die Protagonistin der gleichnamigen Buchserie, die Sabine Städing seit 2014 verfasst und die liebevoll und detailliert durch Sabine Büchner illustriert wird.

KInderbuchtage in der Straßenbahn
Theater-Sprecherin Alexandra Kehr kennt die Geschichten der Petronella Apfelmus.

Auch die Medienreferentin des Erfurter Theaters Alexandra Kehr kennt Petronella Apfelmus, deren Lieben und deren Geschichten. Kein Wunder also, dass sie die 21. Erfurter Kinderbuchtage dazu nutzte, auch anderen Petronella nahe zu bringen. Gut zwei Stunden lang war sie dafür in der Straßenbahnlinie 6 unterwegs. Zwischen den Endhaltestellen Rieth und Steigerstraße pendelnd, hatte sie es sich auf einem Dreier-Sitz ganz vorn gemütlich gemacht. Ausgestattet dem Mikrofon des Straba-Fahrers und mit einer ganzen Auswahl von Petronella-Büchern um sich herum, las sie eine Geschichte nach der Nächsten. Und die Erzählungen kamen bei den kleinen und großen Passagieren der 6 gut an.

Vor allem bei den Kindern der vierten Klasse der Wilhelm-Buch-Grundschule in Erfurt-Daberstedt. Seit Tagen schon hatten sie sich auf den Sonnabend gefreut. Im Unterricht und auch in ihrer Freizeit bastelten sie Mobiles und malten Bilder. Alles für die Straßenbahn-Lesung. Schließlich sollte die Bahn, in der auch bunte Girlanden und aufgeblasene Luftballons zu finden waren, ja besonders schön sein. Und das war sie dann ja auch. Als sie kurz vor 10 Uhr den Betriebshof der EVAG in der Nordhäuser Straße verließ, da waren sich alle sicher, dass Petronella in ihr gern selber mitgefahren wäre.

230319_ppb-23.jpg
Seit Tagen schon haben Marta und Marie sich auf die Schmökerbahnfahrt gefreut.

Dabei waren anstelle der kleinen Apfelhexe Petronella, Marta und Marie. Die beiden Viertklässlerinnen kennen, da kann man sich sicher sein, jede Geschichte der Petronella Apfelmus. Als Alexandra Kehr ihnen dann an der Endhaltestelle Steigerstraße auf einmal das Mikrofon gab, damit die Mädchen selber vorlesen konnten, da leuchteten ihre Augen.

Doch nicht nur die Apfelhexe Petronella fuhr in ihren Geschichten in Erfurts Straßenbahnen. Auch die kleine Laura war dabei. Welche Laura? Na die mit dem Stern.

KInderbuchtage in der Straßenbahn
Journalistin Elena Rauch las zusammen mit Stefan Peter Andres aus Lauras Stern.

Fachhochschul-Dozent Stefan Peter Andres und Tageszeitungsredakteurin Elena Rauch hatten sich Klaus Baumgarts Kinderbuchreihe Lauras Stern angenommen. Zwischen dem Ringelberg und der Messe hin- und herfahrend, lasen sie die Geschichten der siebenjährigen Laura. Schließlich gibt es viel zu berichten, wenn ein kleines Mädchen einen Stern findet, diesen bei sich aufnimmt und mit ihm die wildesten Abendteuer erlebt.

230319_ppb-12.jpg

Viel zu berichten hatte auch Peter Peterknecht. Er war es, der den Schmökersamstag  in den Straßenbahnen organisiert hatte und der selber auf dem Anger die Heliumballons für die kleinen Gäste der diesjährigen Kinderbuchtage aufblies. Er freute sich über etwa 800 Passagiere, die den sonnigen Vormittag genutzt hatten, um sich aus den Kinderbüchern vorlesen zu lassen. Und Peter Peterknecht war sich sicher, dass nicht wenige seiner Gäste nun ihren Geschmack für die gelesenen Werke entdeckten.

Schließlich hat jeder, der Petronella Apfelmus nicht kennt etwas verpasst.

Text und Fotos: Paul-Philipp Braun