Manche kennen Maria vielleicht von unserer Instagram Seite „SWE Ausbildung“. Dort berichtet die 18-Jährige über das Ausbildungsgeschehen in den Stadtwerken. Maria lernt bei uns Industriekauffrau im zweiten Lehrjahr.  In ihrer Freizeit ist sie als Cheerleader bei den „Indigo Swans“ aktiv, seit kurzem sogar als Flyer. Aber was ist das eigentlich?

Die Begeisterung machte sich bei mir schon sehr früh bemerkbar. Um genau zu sagen in der Grundschule. Jeder kennt doch diese typischen Mädchenfilme und genau das war meine Welt. Ich liebte die amerikanischen Schulen, mit Ihren Cheerleadern und den Footballspielern. Das ganze Leben dort faszinierte mich, aus Deutschland kannte man es eben nicht. Am tollsten fand ich die Auftritte der Cheerleader beim Football, mit den Stunts und Tänzen. Das erste Mal konnte ich mir meinen Traum in der 3. Klasse erfüllen, ich ging zum Schulfasching als Cheerleader, das Kostüm hatte schon meine Mutter zu Ihren Schulzeiten an. Und jetzt 10 Jahre später bin ich wirklich ein Cheerleader.

Das Cheerleading habe ich quasi meiner Ausbildung bei den SWE zu verdanken. Ich bin wegen der Ausbildung nach Erfurt gezogen und wollte gerne ein neues Hobby für mich entdecken. In meinem alten Wohnort gab es leider nicht viele Möglichkeiten. Ich habe nicht damit gerechnet, dass es Cheerleading überhaupt in Deutschland gibt, geschweige denn in Erfurt. Ich bin auf die „Indigo Swans“ gestoßen. Ein echtes Cheer-Team der Football Mannschaft „Erfurter Indigos“. Ich war begeistert, also kümmerte ich mich um ein Probetraining.

Xenia, Eileen & Ich Volleyball eigene Fotos
Xenia, Maria Annalena und Eileen.

Beim Probetraining merkte ich das zum Cheerleading viel mehr gehört als ich dachte. Es ist ein sehr vielseitiger Sport. Am coolsten finde ich auf alle Fälle die Stunts. Es schweißt das Team zusammen, da jeder dem anderen vertraut. Ich selber bin als Back angelernt worden. Hier unterstütze ich die Bases, stabilisiere den Flyer und fange diesen. Zudem koordiniere ich die Stunts durch das zählen der Timings. Ohne Timings würde alles schief laufen, keiner wüsste wann er was machen soll. Es wird immer auf Englisch gezählt und zwar von „one“ bis „eight“. Dann wird wieder neu angezählt.

Ein Auftrittsprogramm wird komplett durchgezählt, zum Beispiel einen Achter zum Laufen dann drei Achter zum Tanzen und zwei Achter zum stunten. Seit neuem besetzte ich noch eine zweite Position, ich werde als Flyer angelernt. Der Flyer ist sozusagen das Herzstück eines Stunts, als Flyer wird man zum Beispiel von seinem Team geworfen und macht einen Salto in der Luft. Ich fange natürlich erstmal klein an, mit dem Basic 1×1, Elevator, Block und Crunch.

Block Volleyball eigene Fotos
Hier sieht man den Block.

Sehr cool am Cheerleading ist auch das Tumbling, wir lernen im Training unter anderem Flick Flack, Rondat und Saltos. Tumbling hat sehr viel mit Dehnung, also Beweglichkeit zu tun. Es brauch sehr viele intensive Trainings, bis man das Tumbling wirklich perfekt beherrscht. Hier ist vor allem Mut gefragt da du dir selbst vertrauen musst.

Dehnung ist auch bei den Jumps das A und O. Jumps sind einfach gesagt Sprünge. Der Grundsprung ist das “T“ und ist auf acht Zählzeiten getimt. Jeder Sprung wird gleich vorbereitet. Als erstes stehen wir clean, das heißt eine grade Körperhaltung, die Arme sind seitlich am Körper und die Füße stehen zusammen. Auf „one“ gehen wir in die Hocke und klatschen mit den Händen, dabei berühren sich die Ellenbogen. Bei „two“ gehen wir auf in das High V (Motion, wo die Arme wie ein V aussehen, Hände sind zu Fäusten geballt), bei „three“ holen wir mit den Armen vor dem Körper Schwung und bei „four“ wird abgesprungen. Der Körper sieht jetzt aus wie ein T, da die Arme in der Luft blockieren. Bei „five“ landen wir wieder und bleiben bis „six“ gehockt, bei „seven“ stehen wir auf und „eight“ ist wieder clean. Es gibt unter anderem noch den Toe Touch, hier passiert genau dasselbe nur das die Beine nicht gesteckt im T stehen, sondern die Füße an den Händen vorbei gekickt werden.

Elevator (2)
Maria als Elevator.

Natürlich gehören auch Tänze zum Cheerleading. Wir haben 2 Sideline Tänze, diese führen wir auf sportlichen Veranstaltungen, neben dem Spielfeld auf. Es sind 2 kurze Tänze die nur zwei Achter gehen und auf verschiedene Lieder getanzt werden, je nachdem wie schnell das Lied ist. Unser Head-Coach zählt den Tanz mit „five, six, seven, eight“ an und dann wird getanzt, wenn die zwei Achter vorbei sind, geht es wieder von vorne los und wird 2-3-mal wiederholt. Wir haben noch 10 weitere Tänze. Hier hat jeder Tanz sein eigenes Lied. Die Tänze sind auch deutlich länger als die Sideline Tänze und werden in unseren Auftritten aufgeführt.

Zum Cheerleading gehört also eine ganze Menge, aber das tollste ist das Team. Mit den richtigen Leuten macht es viel mehr Spaß. Am witzigsten sind wahrscheinlich unsere gelegentlichen Kuchenrunden, wenn wir alle zusammen nach dem Training über den Kuchen herfallen. Letztes Jahr waren wir zur Vereinsmeisterschaft in Friedrichroda und hatten sehr viel Spaß. Hier sind wir in 15 Spaßdisziplinen wie Papierfliegerweitwurf, Treppenlauf und Wettpuzzeln gegen andere Vereine Thüringens angetreten.

Gruppenspaßfoto Elevator Vereinsmeisterschaft eingene Fotos
Es gibt sogar Spaßdisziplinen. Hier ist ein Foto von der Antenne-Thüringen-Vereinsmeisterschaft.

Genau solche Events schweißen einen zusammen und das hat sich am Ende auch bemerkbar gemacht, denn wir bekamen den zweiten Platz auf dem Siegertreppchen und setzten uns gegen 40 weitere Teams durch. In unsere Freizeit gehen wir zusammen in Schwimmbad, aber nicht um zu schwimmen. Wir stunten natürlich! Denn wo lassen sich neue, schwierige Stunts besser lernen? Selbst wenn der erste Versuch nicht gelingen sollte, tut der Fall ins Wasser nicht weh. Und am Ende des Jahres kommen wir alle zusammen und feiern Weihnachten, essen zusammen, spielen Spiele, beschenken uns und schwelgen in schönen Erinnerungen. Wie eine kleine Familie. ♥

Zurzeit planen wir unsere Auftritte für das laufende Jahr. Selbstverständlich sind wir bei den Spielen der Erfurter Indigos dabei. Merkt euch auf alle Fälle den 3. Juni, da sind wir zum 10. Jubiläum beim Spiel der Erfurter Indigos gegen die Jenaer Hanfrieds im Steigerwaldstadion dabei.

Lib Football fremdes Foto von Facebookseite
Regelmäßig treten wir beim Football auf, hier z. B. sieht man eine Lib.

Ein Auftritt ist immer etwas ganz besonderes, die Stimmung, die Atmosphäre und vor allem die Aufregung. Wir waren zum Beispiel schon bei den Mädels vom SWE Schwarz Weiß Volleyteam dabei. Die Aufregung steigt, wir stehen im Flur und plötzlich geht die Tür auf. Die Halle ist dunkel, die Scheinwerfer sind auf uns gerichtet und wir laufen in die Halle. Die Volleyballer werden begrüßt und wir laufen im Anschluss auf unsere Plätze. Die Fans feuern die Volleyballer an, sofort ist Stimmung da. Nun steigen auch wir mit ein. Die ganze Zeit gehe ich meine Positionen im Auftritt durch, die Aufregung wird immer schlimmer. Dann in der Halbzeit ist es soweit, unser Auftritt ist an der Reihe. Ich höre mein Herz klopfen und dann geht die Musik an. Auf einen Schlag ist die Aufregung wie weg geblasen. Ich blende das Publikum komplett aus und konzentriere mich nur auf unseren Auftritt.

Wer uns nicht nur zuschauen möchte, sondern gerne selber aktiv wird, kann gerne zum Probetraining vorbei kommen. Wir trainieren in 3 Altersklassen:

  • Indigo Sparrows Peewees          6 – 12 Jahre                 1x wöchentlich
  • Indigo Starlings Juniors             13 – 17 Jahre                3x wöchentlich
  • Indigo Swans Seniors             ab 18 Jahren                 3x wöchentlich

Meldet euch einfach über unsere Facebook Seite „Indigo Cheerleader Erfurt“ oder schreibt und per E-Mail an cheerleading@ssv-erfurt-nord.de und werdet Teil unserer Cheer-Familie! 🙂

Wir freuen uns schon auf das „Summer Stuntfest 2018“. Vom 13. bis 15. Juli treffen sich Cheerleading-Vereine aus ganz Deutschland in Wetzlar. Natürlich sind wir auch dabei.

P. S. Man kann uns auch für private Feiern buchen.

Mehr zum Cheerleading erfahrt ihr hier.

Text: Maria Annalena Gertung
Fotos: Verein SSV Erfurt Nord